Die Netzwerk-Idee.

Die Schweizer Wirtschaft steht vor verschiedenen Herausforderungen. Eine davon ist der Mangel an Fachkräften in verschiedenen Branchen und Fachbereichen. Doch ein grosses Potenzial nutzt die Schweiz noch zu wenig: Das der sehr gut qualifizierten und erfahrenen Arbeitskräfte in einem Alter ab rund 45 Jahren. Diese haben es oft schwer, nach einem meist unverschuldeten Verlust ihrer Arbeitsstelle wieder einen Job zu finden (siehe auch «Arbeitsmarktbericht 50plus des Kantons Zürich»). Dabei sind die Jobs meist da, werden aber bis zu 80% nicht ausgeschrieben, sondern über viele andere Kanäle besetzt. Besonders wichtig dabei ist das Netzwerk innerhalb der Branche. Doch gerade ehemals langjährige Mitarbeitende von Firmen haben den Kontakt zu anderen Firmen häufig verloren. Hier setzt das Mentoring-Programm des Kantons Zürich mit den Partnern aus den Verbänden und der Privatwirtschaft an: Die sehr gut qualifizierten Stellensuchenden ins Netzwerk zurück bringen. Profitieren können davon alle: Arbeitssuchende, Mentoren und die Unternehmen.

Nutzen für Mentorinnen und Mentoren.

Das Engagement als Mentor oder Mentorin ist freiwillig und wird nicht mit Geld vergütet. Trotzdem profitieren Mentoren in verschiedener Hinsicht. Mit ihrem Engagement erfahren sie oft eine Bereicherung ihres Arbeitsalltags. // Weiterlesen Das Engagement als Mentor oder Mentorin ist freiwillig und wird nicht mit Geld vergütet. Trotzdem profitieren Mentoren in verschiedener Hinsicht. Mit ihrem Engagement erfahren sie oft eine Bereicherung ihres Arbeitsalltags. Sie motivieren Menschen, können von deren Erfahrungen profitieren und erweitern automatisch auch ihr eigenes Netzwerk – sei durch das eigene aktive Netzwerken, sei es durch das Netzwerk zu anderen Mentoren aus verschiedenen Branchen, mit denen Sie sich austauschen können. Mentoring ist auch ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung, sei es durch den Arbeitgeber der Ihnen als Mentor Zeit und Möglichkeiten einräumt, sei es durch den Mentee, der Ihnen sein Vertrauen schenkt oder sei es durch Ihr Engagement für die Stellensuchenden, die Branche und die Wirtschaft. Ganz direkt profitieren sie von der Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme an verschiedenen Anlässen wie Vorträgen oder Zukunftsworkshops, organisiert vom Kanton Zürich oder von den Partnern. Vom Amt für Wirtschaft und Arbeit erhalten die Mentoren regelmässig News wie das viermal jährlich erscheinende Wirtschaftsmonitoring. // Schliessen

Nutzen für Unternehmen.

Der wohl direkteste Nutzen ist, dass die Unternehmen sehr gut qualifizierte und erfahrene Arbeitskräfte kennenlernen, die sie vielleicht auch gleich selbst behalten möchten. // Weiterlesen Der wohl direkteste Nutzen ist, dass die Unternehmen sehr gut qualifizierte und erfahrene Arbeitskräfte kennenlernen, die sie vielleicht auch gleich selbst behalten möchten. Der Mentee bringt Branchenkenntnisse und -relevantes aus anderen Bereichen (und Unternehmen) ein. Somit eröffnen sich möglicherweise auch andere oder neue interessante Formen der Zusammenarbeit: Projektbezogen, in Teilzeit oder als Beratungsmandat. Die Mentoren aus den Unternehmen erfahren durch das Programm eine Job-Bereicherung, die sich positiv auf die Motivation auswirkt. Das Netzwerk, das die Mitarbeitenden durch das Mentoring auf-, ausbauen und pflegen, nützt auch den Unternehmen. Zudem profilieren sich die Unternehmen ebenso wie die Mentoren durch ihr soziales Engagement. // Schliessen

Nutzen für Mentees.

Auch hier ist der direkte Nutzen der Zugang zum beruflichen Netzwerk, aus der sich eine neue Anstellung ergeben kann. // Weiterlesen Auch hier ist der direkte Nutzen der Zugang zum beruflichen Netzwerk, aus der sich eine neue Anstellung ergeben kann. Zudem stellt der Mentor als Branchenkenner für den Mentee idealerweise persönliche Kontakte her, unterstützt ihn beim Umsetzen von Strategien zur Stellensuche und reflektiert im Gespräch mit dem Mentee die Erfahrungen bei der Stellensuche. Für den Mentee ergeben sich möglicherweise gleich wie für die Unternehmen neue Formen der Zusammenarbeit: Projektbezogen, in Teilzeit oder als Beratungsmandat. // Schliessen

Entstehung Mentorenprogramm.

Die Zahl an sehr gut qualifizierten und erfahrenen Arbeitssuchenden bei den RAV im Kanton Zürich ist stetig am Steigen. Insbesondere im Alter zwischen 45 und 50 dauert es länger, bis diese wieder eine Stelle gefunden haben. // Weiterlesen Die Zahl an sehr gut qualifizierten und erfahrenen Arbeitssuchenden bei den RAV im Kanton Zürich ist stetig am Steigen. Insbesondere im Alter zwischen 45 und 50 dauert es länger, bis diese wieder eine Stelle gefunden haben. Gleichzeitig leidet die Wirtschaft unter dem Mangel an Fachkräften. Unter anderem weisen ältere Fachkräfte das höchste Potenzial zur kurz- und mittelfristigen Verbesserung der Fachkräftesituation in der Schweiz auf. Die RAV des Kantons Zürich haben deshalb reagiert und mit dem Mentoring-Programm ein Instrument geschaffen, diesen gut qualifizierten und erfahrenen Arbeitskräften den Weg zum neuen Job zu vereinfachen. // Schliessen